Das sagt die Wissenschaft

Ballaststoff ist für die Gesundheit und das Wohlbefinden unerlässlich

Ballaststoffe sind pflanzliche, weitgehend unverdauliche Nahrungsbestandteile. Sie kommen unter anderem in Gemüse, Hülsenfrüchten, Obst und Vollkorngetreide vor. Ein hoher Ballaststoffgehalt sichert eine gute und regelmäßige Verdauung und beugt den verschiedensten Krankheiten (Verstopfung, Karies, Diabetes, Übergewicht, Darmkrebs, Koronare Herzkrankheit) vor. Siehe auch www.wikipedia.org

Man unterscheidet wasserlösliche Ballaststoffen wie z.B. resistentes Dextrin und wasserunlösliche Ballaststoffe wie z.B. Zellulose. Gesundheitlich vorteilhafter sind wegen der vielfältigen Eigenschaften die löslichen Ballaststoffe.

Ärzte und Fachgesellschaften empfehlen täglich mindestens 30 Gramm, besser sogar 40 Gramm Ballaststoffe aufzunehmen. Weitere Informationen zum Thema Ballaststoffe finden Sie auch unter www.netdoktor.de

Kaum jemand erfüllt diese Empfehlung!
Laut nationaler Verzehrsstudie werden in Deutschland durchschnittlich nur 20 g Ballaststoffe täglich zugeführt. Das ist auf Dauer viel zuwenig und kann zu erheblichen gesundheitlichen Problemen führen.

Die wichtigsten Lieferanten für Ballaststoffe sind Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Hülsenfrüchte. 32 Gramm Ballaststoffe sind z. B. enthalten in:

3 Scheiben Roggenvollkornbrot (150 Gramm) 12,0 g
3 Kartoffeln (200 Gramm) 3,5 g
1 Apfel (150 Gramm), ungeschält, roh 3,0 g
1 Birne (150 Gramm), roh 5,0 g
1 Portion Himbeeren (150 Gramm) 2,5 g
Gemischter Salat mit Mais (120 Gramm) 2,5 g
Bohnen (150 Gramm), gekocht 3,5 g
Summe 32,0 g

Resistente Dextrine ermöglichen es jetzt einfach, geschmacksneutral und angenehm die Ballaststoffzufuhr sicherzustellen. Einfach auflösen in Wasser, Tee oder Saft und trinken! Egal ob unterwegs, nach Fastfood Konsum oder zu Hause!

Resistente Dextrine können auch als Bestandteil von Backwaren, in Kombination mit Joghurt, Quarkspeisen, Obst aufgenommen werden.

Die Bedeutung resistenter Dextrine für eine gesundheitsorientierte Ernährung ist wissenschaftlich bestätigt. 

 

So wirken resistente Dextrine auf die Gesundheit

Resistente Dextrine kommen nur in pflanzlichen Lebensmitteln vor. Sie werden von den Enzymen des Verdauungstraktes nicht abgebaut und gelangen daher unverdaut in den Dickdarm. Dennoch sind sie kein „unnötiger Ballast!“

Resistente Dextrine:

  • regen die Darmtätigkeit an und verhindern oder beseitigen Verstopfung. Durch die Aufnahme von Wasser vermehren sie das Stuhlvolumen. Der dadurch ausgeübte Reiz auf die Darmwände regt die Darmtätigkeit und Verdauung an.
  • fördern das Wachstum positiver Darmbakterien und unterstützen die körpereigene Immunabwehr (präbiotische Wirkung).
  • verringern den postprandialen Anstieg der Blutglukosekonzentration und haben einen günstigen Einfluss auf die Insulinsensitivität. Deshalb ist die Aufnahme ausreichender Mengen von Ballaststoffen besonders wichtig für Diabetiker.
  • tragen zur Normalisierung der Blutlipidspiegel (Cholesterin, Triglyzeride) bei und führen so zu einer Verminderung des Risikos für koronare Herz-Krankheiten.
  • haben wenig Kalorien, verbessern die Sättigung und erleichtern das Abnehmen.
  • beugen Hämorrhoiden vor und schützen vor Darmkrebs, da sie im Darm krebserregende Stoffe binden und abtransportieren können.